Banner 1-4-Südengland

Vietnamesin auf Rad m02

Banner 1-4 Namibia02

Banner 1-4 Sardinien02

Mosel - Meurthe - Maas 08-2009

Etappenplan: (bitte quer ausdrucken)

Tag

 Strecke

Höhenmeter

Kilometer

   1. Tag, Fr.

  Koblenz - Treis Karden

180 m

53 km

   2. Tag, Sa.

  Treis Karden - Klüsserath

350 m

122 km

   3. Tag, So.

  Klüsserath - Thionville

250 m

118 km

   4. Tag, Mo.

  Thionville - Nancy Villiers

520 m

97 km

   5. Tag, Di.

  Nancy Villiers - Verdun

650 m

114 km

   6. Tag, Mi.

  Verdun - Sedan

900 m

105 km

   7. Tag, Do.

  Sedan - Haybes

750 m

86 km

   8. Tag, Fr.

  Haybes - Huy

300 m

113 km

   9. Tag, Sa.

  Huy - Mönchengladbach

800 m

173 km

 

 

4700 m

985 km

Zur Einzelbildansicht oder zum Start der Diashow
bitte ein Foto anklicken

Bernkastel

 

Mosel-bei-Trier2

 

Mosel-bei-Trier

 

Porta-Nigra-Trier

 

Grenze-L-F

 

Moselradweg-bei-Thionville

 

Moselradweg-in-Thionville

 

Altstadt-Nancy

 

Altstadt-Nancy2

 

Altstadt-Nancy3

 

Radwegzeichen-Toul

 

Mosel-bei-Nancy

 

Mosel-bei-Metz

 

Bei-Verdun

 

Denkmal-Verdun3

 

Denkmal-Verdun2

 

Denkmal-Verdun1

 

Mitterand-Kohl

 

Brombeeren

 

Brotzeit

 

Meuse-Ardennendurchbruch

 

Meuse-Ardennendurchbruch2

 

Hausboote-Meuse

 

Dinant-Meuse

 

Meuse-Ardennendurchbruch4

 

Nebel-Meuse

 

Meuse-bei-Lüttich

 

bei-Lüttich

 

Grenze-F-B2

 

Grenze-F-B

 

 

Routenbeschreibung (Bitte quer ausdrucken)

Wir sind mit dem IC nach Koblenz gefahren, um die Radtour von dort zu starten. Der Weg aus Koblenz heraus war nicht zu finden, ohne zu fragen (Taxifahrer). Der Radweg führt dann zwar meist breit an der Mosel entlang, aber oft auch direkt an der linken Straßenseite im Gegenverkehr bis Treis-Karden. Sehr schöne Strecke bis Traben-Trarbach. In Bernkastel-Kues ist, wie fast immer am Wochenende, die Hölle los. Auch bis Trier schöne Strecke, abgesehen vom Hafengebiet. In Trier lohnt die Innenstadt und natürlich die Porta Nigra für einen kurzen Abstecher.

In Luxemburg führt der Weg teils auf schönen Radwegen, teils aber auch direkt auf der viel befahrenen Hauptstraße an der Mosel entlang. Wir hatten ein wenig den Eindruck, in einem reichen Sanatorium zu sein. Auf der anderen Moselseite in Deutschland führt der Radweg schöner und oft abseits der Straße entlang. Wir würden beim nächsten Mal auf der deutschen Seite fahren.

Bei Schengen überqueren wir die französische Grenze und gleich sieht es viel urwüchsiger und gemütlicher aus. Sehr schöne Gegend auf dem ausgeschilderten Radweg bis Thionville. Der Campingplatz liegt in Sichtweite der Moselle neben der Promenade am nördlichen Stadtrand. Die nette alte Innenstadt mit vielen Cafés und teilweise Restaurants in Innenhöfen lädt zum Verweilen ein. Weiter auf der Uferpromenade verlieren wir den Radweg und gelangen auf der wenig befahrenen Straße nach Metz.  Auf ruhigen Landstraßen gehts Richtung Nancy, aber leider teils neben der breiten Bahntrasse. Nancy ist sehr sehenswert mit seinem prunkvollen Hauptplatz und der schönen Altstadt. Der Campingplatz liegt auf 350m Höhe auf einer Hügelkuppe bei Villiers. Am nächsten Tag gibts eine tolle Abfahrt durch ein Waldstück wieder hinunter zur Moselle. Hier treffen wir auf einen wunderschönen Radweg, der einsam entlang des Flusses in Richtung Toul führt.

Dann fahren wir wieder Richtung Norden und daher ein kurzes Stück hinüber zur Meuse, die später in den Niederlanden Maas genannt wird. Die Meuse ist hier noch schmal und oft zwischen den Wiesen und Feldern versteckt. Teils einsame Straßen führen und durch welliges Terrain bis ins stark befestigte Verdun. Wir gönnen uns den kurzen Abstecher nach Douamont, wo die eindrucksvollen Denkmäler für den 1 Weltkrieg 1914-18 liegen. Rund um Verdun lag das Schlachtfeld, auf dem 300.000 Menschen ihr Leben ließen. Links der Meuse gehts weiter durch die schöne, leicht hügelige Landschaft mit weiten Aussichten über viele Felder. Über Stenay und Mozon gehts nach Sedan. Schön dass wir gut gefüllte Gepäcktaschen haben, denn es gibt nicht viele Einkehrmöglichkeiten unterwegs. Ab Charleville wird die Meuse teils spektakulär in ihrem Lauf. Kurz hinter der Stadt beginnt ein toller Radweg, der entlang des steilen bewaldeten und teils mit Felsen verzierten Meuse-Ufer bis nach Givet führt.

Hier erreichen wir dann bald die belgisch-französische Grenze. Bald erreichen wir teils auf Radwegen wieder ein sehr spektakuläres Flußstück mit gigantischen Felsen am Ufer, bevor wir im alten Dinant zu einer Pause verführt werden. Bis Namur nimmt dann langsam die Besiedlung am Fluß zu, um bis Lüttich dann auch stärker mit Industriebetrieben verschandelt zu werden. Lüttich verlassen wir auf einem Radweg links am Albert-Kanal, um später wieder an die Meuse zu wechseln. Die Landschaft wird langsam flacher und schon ist das wunderschöne Maastricht erreicht. Nun endet langsam die Reise und wir kommen über Selfkant und Heinsberg nach Mönchengladbach, wo der Zug auf uns wartet.

 

 

 

regular_102